Zentrum für Windenergieforschung der Universitäten Oldenburg, Hannover und Bremen

Aktuelles

23.04.2020

Wind Energy Science Conference

Die nächste Wind Energy Science Conference (WESC) findet vom 25. bis 28. Mai 2021 an der Leibniz Universität Hannover statt. Die internationale Konferenz wurde von der European Academy of Wind Energy (EAWE) initiiert und findet alle zwei Jahre statt. Wir freuen uns darauf, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem Gebiet der Windenergie in Hannover willkommen zu heißen! Die WESC bietet eine Plattform, um neueste Erkenntnisse zu präsentieren und sich über traditionelle wissenschaftliche Grenzen hinweg auszutauschen. Weitere Informationen über unser Programm, die Themen und Termine finden Sie auf der Webseite zur Konferenz.

28.05.2020

Extremwellen lassen sich jetzt besser berechnen

Bremer ForWind-Wissenschaftler vom Institut für integrierte Produktentwicklung haben die statistische Berechnung von Extremwellen auf hoher See wesentlich verbessert. Dadurch können künftig Offshore-Windenergieanlagen und andere Bauten so ausgelegt werden, dass sie sehr hohem Seegang standhalten. Doktorand Andreas Haselsteiner und Professor Klaus-Dieter Thoben haben jetzt eine bisher verwendete statistische Methode zur Voraussage von Extremwellen erheblich verbessert. Ihr Forschungserfolg wurde kürzlich in der Fachzeitschrift „Renewable Energy“ publiziert.

18.05.2020

Neue Diagnose-Tools für Deutsche Flugsicherung

Mit den Ergebnissen aus dem Forschungsprojekt WERAN plus modifiziert die Deutsche Flugsicherung ihre Formel zur Berechnung von Störungen durch Windenergieanlagen. In dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Projekt haben die Projektpartner die Auswirkungen von Windenergieanlagen auf Doppler-Drehfunkfeuer untersucht. ForWind-Mitglied Prof. Dr. Heyno Garbe vom Institut für Grundlagen der Elektrotechnik und Messtechnik an der Leibniz Universität Hannover führt im Rahmen von WERAN Plus numerische Simulationen durch.

06.04.2020

Die Vermessung des Windes

ForWind am Standort der Universität Oldenburg ist eine von zehn Ausbildungsstätten im Aus- und Weiterbildungsprogramm LIKE (LIdar Knowledge Europe). LIKE fördert die Ausbildung und das Training von 15 Nachwuchsforschenden mit dem Ziel, innovative laserbasierte Windmesstechnologien zu entwickeln. Das Programm wird als sogenanntes Innovative Training Network (ITN) im Rahmen der Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen von der EU über vier Jahre gefördert.

19.03.2020

Ein schwimmendes Netzwerk für die Windenergieforschung in Europa

ForWind am Standort der Universität Oldenburg ist eine von zehn Ausbildungsstätten im Aus- und Weiterbildungsprogramm FLOAWER (FLOAting Wind Energy netwoRk). FLOAWER fördert die multidisziplinäre Ausbildung von insgesamt 13 Nachwuchsforschenden mit dem Ziel, leistungsstarke schwimmende Windturbinen zu entwickeln und so die Kosten für Windstrom zu senken. Das Programm wird als sogenanntes Innovative Training Network (ITN) im Rahmen der Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen von der EU über vier Jahre gefördert.